Schultheater in NRW - Fachtag in Bad Fredeburg

[17.03.2015]

Fachtag "Schultheater in NRW"Im Musikbildungszentrum Südwestfalen in Schmallenberg-Bad Fredeburg fand am 17. März 2015 ein Fachtag mit dem Titel "Schultheater in NRW - Qualifizierung für das Theater an Schulen. Reflexion und Praxis" statt. Die Veranstaltung richtete sich an alle Lehrerinnen und Lehrer in Nordrhein-Westfalen, die ihre Theaterarbeit in Schule weiterentwickeln wollen und an einem fachlichen Austausch über Chancen und Hürden im schulischen Alltag interessiert sind. Bei den 95 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die vor allem aus dem Regierungsbezirk Arnsberg kamen, fand die Veranstaltung eine sehr positive Resonanz.

Bürgermeister Bernhard Halbe begrüßte die Durchführung der landesweiten Tagung in Bad Fredeburg und betonte die Bedeutung des Schultheaters als wichtigen Beitrag zur ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Hans Twittmann und Renate Winkler-KalbasDas Schultheater hat sich in den vergangenen Jahren deutlich weiterentwickelt. Wo früher der Theaterlehrer die Stückauswahl vornahm und der Vorlage entsprechend eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern zusammenstellte, versteht sich das Schultheater heute sehr viel mehr als Plattform künstlerischen Ausdrucks der Kinder und Jugendlichen selbst.

Praxisorientierter WorkshopHans Twittmann, Theaterlehrer in Essen und Vorstand des Landesverbands Theater in Schulen NRW e.V. beantwortete die Frage was die Qualität des Theaterlehrers, der Theaterlehrerin ausmacht, anhand von 20 Thesen. Seine zentrale Aussage: "Der Theaterlehrer eröffnet seinen Schüler/innen die kreativen und spielerischen Möglichkeiten, ihr Stück selbst zu gestalten."

WorkshopteilnehmerinnenIm Mittelpunkt der Veranstaltung standen fünf Workshops, in denen unterschiedliche Aspekte des Schultheaters praktisch vermittelt wurden. Themen waren das Improvisationstheater, die Bedeutung von Körper und Bewegung, das forschende Theater, das Theaterspiel im Literaturkurs sowie die Entwicklung von Eigenproduktionen.

Noch mehr Zeit für das Erlernen von unterschiedlichen Techniken wünschten sich die Tagungsteilnehmer beim Abschlussplenum. Die intensiven Workshop-Phasen unter professioneller Anleitung wurden sehr gelobt und verstärkten den Wunsch, die Kenntnisse weiter zu vertiefen.

AbschlussplenumEine weitere Perspektive des Schultheaters liegt auch in der Vernetzung mit den außerschulischen Theaterakteuren und den vielen Laienspielgruppen - vor allem auch im ländlichen Raum. So wird im Juni 2015 in Schmallenberg ein Theaterfestival veranstaltet, an dem sowohl Schultheater als auch Theatervereine mitwirken. Ziel ist es, gemeinsam mit allen Theaterschaffenden zu erkunden, wie Theater ohne optimale räumliche Voraussetzungen aussehen kann und eine Zusammenarbeit zwischen Schulen und Theatervereinen gelingt.

Eine Idee, die sich sicher auch anderenorts umsetzen lässt. Die Arbeitsstelle "Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW" - Veranstalterin des Fachtags - wird diese Entwicklung auch in Zukunft unterstützen.

Weitere Informationen:

Arbeitsstelle "Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW"
Küppelstein 34, 42857 Remscheid
Brigitte Schorn
Tel.: 02191 / 794 373
E-Mail: schorn@kulturellebildung-nrw.de

Den Veranstaltungsflyer mit dem ausführlichen Programm das Fachtags erhalten Sie hier ...

Veranstalter:

Veranstalter

 

 

 

 

 

© 2018 Arbeitsstelle "Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW" – Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW

Zum Seitenanfang Drucken